Ich merke wie ultra faul ich die letzten Wochen war

Und das mal ohne Übertreibung!

Okay, wo sollte ich anfangen, damit ihr überhaupt versteht, wieso und weshalb ? Haha

Ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und es mit - naja - 2,3 abgeschlossen. Ich find das Ergebnis nicht schlimm, aber man hätte sich natürlich schon mehr reinhängen können (DERP). 

Schule abgeschlossen, man freut sich diese ganze Kacke nicht mehr machen zu müssen, feiert, feiert, feiert... Aber warte - was kommt danach ?


Danach kommt - so viel kann ich euch schonmal sagen - eine Phase der Unproduktivität. Jeder denkt, endlich habe ich mal Freizeit! Endlich kann ich alles machen was ich schon immer mal machen wollte, aber es nicht konnte wegen der Schule. Wenn du einen Plan hast und diesen auch in die Tat umsetzen kannst, ist alles wunderbar und dein Leben fängt erst ab diesem Zeitpunkt an. Doch meistens scheitert viel durch den Mangel an Finanzierung oder viele unnötigen Auseinandersetzungen mit den Mitmenschen, es läuft nicht immer alles wie geplant, oder man hat es verpennt sich irgendwie irgendwo abzuseilen (comme moi). 


Okay schön, dann versuche ich wenigstens nicht ganz untätig zu bleiben und hole mir einfach mal einen Nebenjob. Das sollte meinem Ego ein bisschen helfen nicht ganz auseinander zu fallen, denn wenn man mal angefangen hat, zuhause rum zu liegen, dann verliert jeder das Zeitgefühl. Man wacht um 14 Uhr auf, isst "Früh"-Stück, chillt im Internet und schon ist es 20 Uhr! Rausgehen mit Freunden ? Klar, aber nicht alle haben Zeit, denn sie leisten mehr in ihrem Leben. Und schon bist du in ein Loch gefallen, das sich Faulheit nennt.


Aber zurück zu meinem Nebenjob. Nachdem ich mich mehr oder weniger mit viel Mühe aus dieser Falle befreit habe und mich endlich zu etwas Besserem aufgerafft habe, hatte ich einen schöneren Start ins Arbeiterleben erwartet. Soll ich ehrlich sein ? Es muss einen so runterziehen jeden Tag das Gleiche immer wieder und wieder machen und ich bin so dermaßen froh, dass ich auf diese Weise meine Ausbildungschancen mehr zu schätzen gelernt habe. Und so meinen Träumen näher komme - zu meinem Traumjob, meiner Lieblingsbeschäftigung. Es gibt nichts schlimmeres als eine unbefriedigte Arbeit auszuführen, die nicht nur an deinen Nerven zieht, sondern dir auch das Gefühl gibt nur auf der gleichen Stelle zu stehen, jeden Tag, zur jeder Zeit, bis in den Tod. Als würde man nur in den Tag hineinleben und nichts erreichen (so mussten sich wohl die Arbeiter zur Arbeiterbewegung gefühlt haben).


Meine Aufgabe war nicht so schrecklich, wie manche vielleicht denken. Es hat sogar ganz viel Spaß gemacht Lebensgeschichten mit den Kollegen auszutauschen, denn die meisten waren im gleichem Alter und hatten noch ihre gesamte Zukunft vor sich. Aber es gab auch welche, mit denen man sich überhaupt nicht verstand. Da heißt es nur : Noch nie was von Freundlichkeit gehört ? 

Doch eigentlich sollte ich es denen nicht verübeln. Die meisten unfreundlichen Menschen sind einfach nur frustriert in ihrer eigenen Lage und können sich nicht anders ausdrücken, weil vielleicht zu viel auf dem Spiel steht - oder sie sind einfach von Natur aus unausstehlich.


Auf jeden Fall hat mich dieser Nebenjob einige Lebenserfahrungen gegeben:

Unfreundlichen Leuten muss man direkt ins Gesicht sagen, dass dies auch netter geht (Keine Angst, mehr als "Aha" oder "Was?" können sie nicht entgegenbringen - Und wenn sie einen Aufstand veranstalten, dann wird sich das nur negativ auf ihre Arbeit auswirken - Du hast ja nichts falsches gemacht - Immer höflich bleiben!)

Ich werde NIEMALS Eiserkäuferin werden oder irgendetwas in dieser Richtung, denn OMG es ist zu anstrengend und geht sehr auf die Hand, denn man muss in kurzer Zeit viel Eis löffeln. Ich kann schon meine Muskeln zählen - meine Fingermuskeln hahaha

Leidenschaft ist immer noch die beste Motivation und lässt dich wieder lebendiger leben.


Es ist ein schönes Gefühl zu denken, man hat endlich mal wieder etwas erreicht. Auch wenn es sich vielleicht verrückt anhört, Audrey Grey - dieser Blog - hat mir wieder gezeigt, wie sehr ich auf "Flugmodus" geschaltet habe und nicht viel mit meiner eigenen Kraft angepackt habe. 

Es ist schön wieder ein Projekt zu haben, an dem ich all meine frustrierte aufgestaute Energie reinstecken kann und wieder auflebe. Ich merke das erst jetzt, weil ich tagelang, nächtelang an dieser Webseite arbeite und mich sogar darauf freue. Manchmal vergesse ich wie viel Zeit ich investiert habe, an nur einem Code zu sitzen, aber das Ergebnis gibt mir immer einen Schub an Selbstbewusstsein. Es zeigt mir, "Du kannst es schaffen, du musst nur lange genug dran arbeiten, einfach nicht loslassen und ergeizig sein."


Bleibt motiviert,

Mini

 

What happened ?

 

Site-Updates:

Secrets, Audreys Past, Audreys Image, Mirrors

 

Grüntee ist einfach genial

 

Audrey sitzt in der Sonne und sonnt sich. 

 

Mini hat endlich ein Stück "Leben" gefunden.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0
SHOUTBOX